Besuchen Sie den Gardasee mit dem Boot

Besuchen Sie den Gardasee mit dem Boot

Der Gardasee bietet eine der wohl abwechslungsreichsten Landschaften im Norden Italiens. Das mediterrane Klima ist ideal für Menschen die Entspannung und Erholung suchen. Wenn in Italien die Sonne scheint, dann ist es am Gardasee. Touristisch wurde der Gardasee in den letzten 100 Jahren immer weiter erschlossen, sodass sich den Urlaubern alle klassischen und modernen Arten Urlaub zu genießen anbieten.

Die spektakulärste Möglichkeit, den Gardasee mit seinen Ufern zu erkunden, ist die vom Wasser aus. In fast jeder Stadt und jedem der malerischen Dörfchen, ist eine Anlegestelle und eine Bootsvermietung. Lediglich im Norden darf man nicht mit dem Motorboot unterwegs sein, da hier das Wasser ausgesprochen flach ist. Wenn man mit seinem eigenem Boot unterwegs ist und dabei unter deutscher Flagge fährt, gilt grundsätzlich deutsches Recht und das Führen eines Motorbootes mit bis zu 15 PS ist ohne Bootsführerschein möglich. Während es bei einem gemieteten Boot unter italienischer Flagge bis zu 40,8 PS, auch ohne geht. Bei den meisten Bootsvermietern ist der Mietpreis für ein Motorboot pro Tag vergleichsweise moderat und dadurch auch für einen schmalen Gelbeutel ohne Weiteres zu stemmen.

Alle Orte, rund um den Gardasee, laden ein zu einem Stopp für einen Spaziergang entlang der Uferpromenade und einem Cappuccino in einem der zahlreichen Cafés. Wenn man eine Bootstour plant, beginnt man vielleicht im Hauptort am Gardasee dem Städtchen Desenzano del Garda mit seinem zauberhaften Hafen, von hier aus ist es nicht weit bis zu den Grotten des Catull, die Ruine der besterhaltenen römischen Villa in Italien, gelegen auf der Spitze der Halbinsel Sirmione, umgeben von glasklarem Wasser und auf jeden Fall einen Zwischenstopp wert. Weiter geht es dann vorbei an der Scaliger-Burg bis nach Peschiera. Hier kann man die komplett mit Kanälen umflossene Altstadt besichtigen und durch die engen Gassen schlendern. Weiter im Norden begrüßt dann der Ort Lazise mit einem engen Hafenbecken, und einer von Zinnen gekrönten Altstadt den Besucher und schon von Weitem laden die aneinandergereihten Restaurants, Bars und Cafés ein. Es lohnt sicher in jedem Dörfchen an den Ufern des Sees haltzumachen.

Vorbei an Bardolino und Punta San Vigilio erlebt man Landschaften, von denen man schon immer geträumt hat, und badet vielleicht im Strandbad Baia della Sirene der Jungfrauenbucht in unmittelbarer Nachbarschaft von Villen aus dem 15. Jahrhundert und genießt in dem nahen Restaurant die Spezialitäten des Sees. Nach der Überquerung des Gardasees erwarten den Bootswanderer noch viele andere charakteristische Orte wie Torri del Benaco oder Gardone Riviera, aber auch die von einer reichen Flora umgebenen Isola Borghese.

​Egal wie man den See erkundet, wer einmal hier war, kommt sicher wieder.



Folgen Sie uns